Technische Bildung zur Gewerbeförderung – Der Karlsruher Weg (1807-1832)

von Daniel Ott

Das Ausbildungsniveau an polytechnischen Schulen überstieg bis weit ins 19. Jahrhundert die realen Voraussetzungen, die an die Absolventen gestellt wurden. Daher verwundert es auch nicht, dass ein Großteil der ‚überqualifizierten‘ Arbeiter die Beamtenlaufbahn einschlug. Doch das wirkte sich auf Dauer nachteilig auf die gewerblich-industrielle Produktion aus. Wie gelang es, die Basis für die Konkurrenzfähigkeit im Zeitalter der technischen Industrialisierung aufrechtzuerhalten?

Niedere und höhere berufliche Bildung als Mittel zur Gewerbe- und Industrieförderung

Die Förderung des „Gewerbefleißes” durch Erziehung der Bevölkerung zur Industrie galt als gängiges Mittel der Politik der Landesherren. Industrie- und Zeichenschulen sollten der Landbevölkerung das Erlernen eines Nebenerwerbs außerhalb der Landwirtschaft ermöglichen und Handwerksgesellen eine bessere Ausbildung vermitteln. Private Initiative und staatliche Bedürfnisse wirkten nebeneinander, ohne dass es zunächst zu einer festen Zusammenarbeit oder zu einem allgemeinen Bildungsprogramm für das Gewerbe kam. Zu groß war die obrigkeitliche Skepsis gegenüber der gewerblichen Bildung, die angeblich den Beruf des Gewerbsmannes entzweien und die Gewerbsleute folglich einem massiven Druck aussetzen würde. Die Behörden erwarteten eine verschärfte Konkurrenz unter den Gewerbebetrieben. Diese erklärten sie sich nicht mit den zusätzlichen Kenntnissen infolge höheren Bildungsaufkommens, sondern aus dem Umstand, dass Gewerbetreibende die für ihre Arbeit erforderlichen Spezialfähigkeiten unterschätzen könnten.1 Die Hebung des Bildungsniveaus in den einzelnen Gewerbszweigen sollte die ökonomische Basis des Mittelstandes stärken und diente der Stabilisierung der politischen und gesellschaftlichen Strukturen im Großherzogtum Baden. Es wird noch zu zeigen sein, dass sich die Gründung der Polytechnischen Schule 1825 und ihre Umgestaltung 1832 positiv auf die industrielle Standortpolitik in Karlsruhe auswirkten. In anderen deutschen Territorialstaaten hingegen setzten Aktivitäten bezüglich des Auf- und Abbaus eines niederen gewerblichen Bildungswesens merklich später ein.

Doch auch z. B. in Preußen war man sich über das hohe Potenzial der Schule als Mittel zur Gewerbeförderung im Klaren. Schließlich hatte der wachsende Industrialisierungsgrad eine steigende Nachfrage nach qualifizierten Technikern, Werkführern und Arbeitern zur Folge. Es mag zwar sein, dass die Einsicht zu diesem entscheidenden politischen Schritt sowohl bei Preußens Staatsrat Christian Peter Wilhelm Beuth als auch bei seinem badischen Amtskollegen Karl Friedrich Nebenius verhältnismäßig früh vorhanden war. Die letztliche Verbindung des Schulwesens mit der gewerblichen Ausbildung verlief jedoch auf sehr unterschiedlichen Wegen. Als Beweis dafür dient der einzigartige Charakter der in Karlsruhe 1825 gegründeten Polytechnischen Schule.2 Hier erfolgte keine Trennung in Bauakademie und Gewerbeakademie wie etwa im preußischen Berlin, sondern eine Vereinigung der Vorkurse für beide Fachschulen, den wesentlichen technischen Teil der Ausbildung inbegriffen. Dieses integrative System in Karlsruhe ermöglichte es, dass sowohl Schüler der niederen als auch der höheren Gewerbeklasse annähernd über dasselbe Vorwissen verfügten. Dieses benötigte man auch für die industrielle Ausbildung. Der Technikhistoriker Wolfgang König behauptet zwar, Gewerbeschulen und Polytechnika ‑ mit Ausnahme der Berliner Gewerbeakademie ‑ hätten kaum eine Rolle bei der Anwerbung industrienaher Fachkräfte gespielt.3 Am Beispiel Karlsruhe lässt sich allerdings zeigen, dass Gewerbeschulen und Polytechnische Schulen sehr wohl einen entscheidenden Einfluss auf die Versorgung der frühindustriellen Betriebe mit technischen Fachkräften ausgeübt haben. Als „markante Ausnahme” von der obigen Regel ist demzufolge nicht nur Berlin, sondern auch Karlsruhe zu sehen. In Anbetracht ihrer charakterlich einmaligen Stellung scheint der Blick auf den Einfluss, welchen die Polytechnische Schule in Karlsruhe auf die Industrialisierung des Landes nahm, lohnenswert.4

Zehn Jahre vor der Gründung der Polytechnischen Schule in Karlsruhe erweckte das überwiegend auf den Staatsdienst und das Militärwesen ausgerichtete Bevölkerungsbild keine großen Erwartungen hinsichtlich einer zügigen Ausdehnung der Industrialisierung. Dennoch bot gerade der Standort Karlsruhe optimale Bedingungen, da ausgerechnet Einwohner dieser Stadt über die erforderlichen Kenntnisse verfügten oder an maßgeblicher Stelle in der Verwaltung tätig waren.5 Um das damit einhergehende Potenzial auszuschöpfen, mussten allerdings langwierige Diskussionen um die Organisationsform der Schule gelöst werden.6 Schlussendlich wurde die Architektonische Zeichenschule mit der Bauschule des Architekten Friedrich Weinbrenners zusammengelegt. Damit vereinten sich in der Polytechnischen Schule Ingenieurschule, Bauschule und Architektonische Zeichenschule. Strukturell betrachtet blieb der Einfluss der École Polytechnique erhalten, da die wesentlichen wissenschaftlich-mathematischen Grundlagen jede Schulform umspannten. Das Ziel, mit dieser Vorgehensweise einen Wohlstand des Großherzogtums Baden auf Dauer zu gewährleisten, erwies sich jedoch als Trugschluss.

Karl Friedrich Nebenius‘ Reformierung des badischen Bildungswesens

Zumindest ergaben das die Ermittlungen eines gewissen Karl Friedrich Nebenius.

Abb. 1: Karl Friedrich Nebenius (1784 1857)

Der ab 1824 ins Innenministerium versetzte liberale Wirtschaftspolitiker war bestens mit den Defiziten im Schulsystem vertraut. Eine Möglichkeit der Einflussnahme auf das Schulwesen ergab sich für ihn jedoch erst seit dem Jahr 1831, nachdem er von seinem Amtsvorgänger Ludwig Georg Winter zum Staatsrat und Ministerialdirektor ernannt worden war. Zu seinen Zielen gehörten nun neben der Reorganisation des Schulwesens auch die Aufhebung der Zollschranken, um den Wohlstand durch eine Belebung des Handels sowie eine Steigerung der Produktivität zu erhöhen. Dazu war laut Nebenius eine klare Abgrenzung zwischen niederer und höherer gewerblicher Bildung zwecks einer dem Lebensberuf entsprechenden Schulbildung notwendig.7 Organisatorische Mängel bestanden in der Polytechnischen Schule in Karlsruhe zum einen in der fehlenden schulischen Trennung und einer damit verbundenen Belastung des Stundenplanes mit allgemeinbildenden Fächern. Zum anderen war Anfang 1828 die Realschule immer noch nicht mit der Polytechnischen Schule vereinigt. Deswegen blieb die dringend erforderliche Koordinierung zwischen den Schulen aus, da die Realschule nicht dem Direktorium unterstellt war. Das hatte jede Menge Beschwerden und Petitionen zur Folge, die schon im nächsten Jahr eine Neuorganisation der Ingenieurschulen bewirkten.

Als Nebenius 1830 Referent des badischen Schulwesens wurde, bezeichnete er die Polytechnische Schule trotz aller bisherigen Bemühungen um Verbesserung als „wahre Missgeburt”8. Als Grund für sein scharfes Urteil gab er an, dass eine solide Handwerkerausbildung nicht zu garantieren war. Seines Erachtens nahm die Erfüllung der Aufgabe höherer technischer Bildung einen hohen Stellenwert ein. Wie sollte sonst in Baden Industrie angesiedelt werden, um in Verknüpfung mit dem Zollverein die wirtschaftliche Überlegenheit Englands einzugrenzen?9 Die tatsächliche Reorganisation stand also noch aus.

1832 erreichte Nebenius die Vereinigung der Ingenieurschule mit der Polytechnischen Schule. Gleichzeitig erfolgte die Ankündigung, man werde den Lehrplan der reformierten Institution konkretisieren.10 Die Sonderausbildung für technische Beamte wurde abgeschafft, indem die „sehr mangelhafte”11 Bauschule nach dem Credo von Nebenius aufgeteilt wurde: in eine niedere Gewerbeschule und in eine Fachschule für bürgerliche Baukunst, die Architekten und Werkmeister hervorbringen sollte. Des Weiteren erfolgte die Errichtung einer Forstschule sowie, auf Wunsch der Lehrerkonferenz, die Angliederung einer mechanischen Werkstatt. Mit dieser Großreform realisierte sich das, was Nebenius‘ Amtsvorgänger Winter am 7. Oktober 1825, dem Tag der Gründung der Polytechnischen Schule, bereits angedeutet hatte. Nicht nur der Erwerb theoretischen Wissens, das in vielen Fällen zur Überqualifizierung führt, sondern auch berufsspezifisch anwendbares Wissen sei notwendig für eine solide Ausbildung.12

1833 blickte Nebenius in einer Denkschrift auf die beiden Hauptmerkmale seiner Strukturreform zurück: Erstens besuchten die Schüler nun anstelle isolierter Fachschulen eine zentralisierte Anstalt mit verschiedenen Fachabteilungen. Darin konnten sie nach eigener Wahl die einzelnen Vorträge besuchen. Nur Schüler, die in den Beamtendienst übertreten wollten, mussten einen bestimmten Kursbesuch nachweisen können.13 Zweitens hatte sich die organisatorische Trennung der niederen und höheren gewerblichen Bildung als neuer Gedanke etabliert. Die neu organisierte Polytechnische Schule in Karlsruhe bestand jetzt aus einer Vorschule mit zwei mathematischen Klassen, die zur Vorbereitung auf die Fachklassen (Ingenieur- und Forstschule) dienten. In diesen Vorbereitungsklassen wurden „nebst Sprachen und Geschichte nur solche Kenntnisse [vermittelt], welche die gemeinschaftliche, wissenschaftliche Grundlage mehrerer technischer Fächer”14 bildeten. Das neuhumanistische Bildungsideal setzte sich hier sogar ansatzweise durch. Dank der tendenziellen Erweiterung des speziellen höheren Fachunterrichts blieb es jedoch nicht bei Allgemeinbildung allein, sondern man konnte so auf solides Vorwissen der Schüler aufbauen.

Damit war der Hochschulcharakter der Polytechnischen Schule in Karlsruhe schon damals erreicht, wenngleich das unterschiedliche Niveau der einzelnen Fachschulen berücksichtigt werden muss.15 Die Verbindung zwischen Polytechnischer Schule und Universität lehnte Nebenius aber ab, da er die technischen Fächer als zu streng aufgebaut erachtete, was nicht mit dem universitären Prinzip zu vereinbaren sei.16 Vielmehr sollten der gelehrte und technische Bildungsgang parallel ablaufen. Die wissenschaftliche Forschung verwies Nebenius jedoch ausdrücklich an die Universitäten.17 Stattdessen betrachtete er seine Pflicht als hochrangiger ‚Bildungsbeauftragter‘ darin, eine Kasernierung im Stil der École Polytechnique abzuwenden, die sich ausschließlich mit der Vorbildung von Offizieren, und damit von militärischen Staatsdienern, befasste.

Ab 1832 umfasste das reorganisierte Karlsruher Polytechnikum fünf Fachschulen: die Ingenieurschule für Wasser- und Straßenbau sowie Maschinenkunde, die Baufachschule für Architekten und Werkmeister, die Forstschule, die Höhere Gewerbeschule für Chemiker, Gärungsgewerbe und Berg- und Hüttenwesen sowie eine Handelsschule.

Abb. 2: Das erste eigene Gebäude der Polytechnischen Schule wurde 1836 nach Plänen des Architekten Heinrich Hübsch, des Nachfolgers von Friedrich Weinbrenner, erbaut.

Diese disziplinäre Vielfalt entsprach der Überzeugung des liberalen Wirtschaftspolitikers Nebenius, wonach nicht nur Beamte und Architekten, sondern auch das Gewerbe von der Industrieförderung profitieren sollte.18 Auch das ist ihm im Rahmen seiner Reorganisation der Polytechnischen Schule im Jahr 1832 gelungen.

Das Karlsruher Polytechnikum zwischen Liberalismus und Restauration

Natürlich konnte Nebenius‘ Reorganisation nicht jeden Bereich abdecken. Das galt besonders für das niedere Gewerbe. Auch nach der Veränderung des höheren Schulwesens war die Möglichkeit für eine handwerkliche Ausbildung immer noch nicht gegeben. Wie hätte man das bei der mangelnden finanziellen Absicherung durch den Staat auch bewerkstelligen können? Das änderte sich erst zwei Jahre später. Laut Verordnung sollte der Unterricht im niederen Gewerbe nun an Sonn- und Feiertagen sowie werktags in den Abendstunden stattfinden.19

Sonntagsschulen dienten somit nicht mehr ausschließlich der religiösen Bildung, sondern wurden zusätzlich zur Vermittlung beruflicher Bildung eingesetzt. Da dieses Angebot auch unter der Woche wahrgenommen werden konnte, erwies sich der Unterricht als effektive Ergänzung zur Meisterlehre. Zutritt sollten junge Männer nach Vollendung des 14. Lebensjahres, aber auch Erwachsene haben.20 Das ist bemerkenswert, denn wo sonst wurde zu diesem Zeitpunkt das aktuell geforderte lebensbegleitende Lernen ermöglicht? Mit der ersten dualen Berufsschule in staatlicher Trägerschaft war ein für diesen Zeitpunkt fortschrittliches Bildungssystem geschaffen. Nebenius hatte in seiner Denkschrift angemerkt, dass eine Schulpflicht an Gewerbeschulen bestehen sollte. Für einen Liberalen mag diese Äußerung zunächst befremdlich klingen. Doch der badische Wirtschafts- und Bildungspolitiker hatte einen guten Grund. Man müsse dem Mangel an Aufmerksamkeit oder der Gewissenlosigkeit des Meisters vorbeugen.21 Andere deutsche Staaten konnte Nebenius von diesem Modell wohl nicht überzeugen, was sich aus der anhaltenden Skepsis bezüglich der Schulpflicht u. a. in Württemberg, Preußen und Sachsen bis in die 1870/80er Jahre schließen lässt.

Abb. 3: Auszug aus dem Großherzoglichen Badischen Staats- und Regierungsblatt 1834

Im Großen und Ganzen wich die Polytechnische Schule in Karlsruhe auf diese Weise deutlich vom französischen Vorbild ab, das am Staatsdienst ausgerichtet war. Die eingangs geschilderten Befürchtungen der Obrigkeit traten nicht ein. Das zeigte sich ökonomisch in der Freiheit des Bürgers, nicht nur auf eigenes Risiko das wirtschaftliche Unternehmen zu wagen, sondern dabei auch Erfolge zu erzielen. Eine wirtschaftliche Expansion konnte Nebenius‘ Bildungspolitik allein nicht bewirken, was der prozentual stärkere Zuwachs nach Badens Beitritt zum Zollverein 1835 belegt.22 Dennoch schuf er mit seiner Reformierung des Schulwesens die notwendigen Bedingungen für eine anhaltende Gewerbe- und Industrieförderung, indem er Theorie und Praxis stärker miteinander verzahnte, sodass sowohl private als auch staatliche Bedürfnisse befriedigt wurden. Andere Staaten folgten seinem vorbildhaften Beispiel zum Teil erst ein halbes Jahrhundert später. Gleichzeitig legte er das Fundament für Ferdinand Redtenbacher, den seit 1841 tätigen Professor für Maschinenbau, der aufgrund des überholten Curriculums eine weitere Reorganisation an der Höheren Gewerbeschule durchführte. Nun waren nicht mehr unternehmensbezogene, sondern wissenschaftsinterne Maßstäbe ausschlaggebend für die Organisation der Anstalt, was 1847 die Teilung der Höheren Gewerbeschule in eine mechanisch-technische sowie eine chemisch-technische Schule herbeiführte. Erst infolge dieser weiteren Reform konnten sich aus polytechnischen Schulen Technische Hochschulen und somit auch die Ingenieurwissenschaften entwickeln. Allerdings hält Frank Haverkamp fest, dass sich bereits der Ingenieur Johann Gottfried Tulla, Begründer der Karlsruher Ingenieurschule von 1807, gegen eine militärische Ausrichtung der Schule gewandt hatte.23 Staatsrat Nebenius war also weniger Initiator, sondern nutzte die Ideen seiner politischen Vorgänger und Zeitgenossen geschickt für eine erstmals deutlich spürbare Neuausrichtung des Bildungswesens. An der damit verbundenen Ordnung, die durchaus an militärische Disziplin erinnert, änderte sich jedenfalls nichts.

Weiterführende Literatur

Böhtlingk, Arthur: Carl Friedrich Nebenius. Der deutsche Zollverein, das Karlsruher Polytechnikum und die erste Staatsbahn in Deutschland, Karlsruhe 1899.

Gall, Lothar: Verfassungsstaat und Bildungswesen. Eine programmatische Denkschrift von Georg Gottfried Gervinus, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 120 (1972), S. 375‑432.

Hoepke, Klaus-Peter: Geschichte der Fridericiana. Stationen in der Geschichte der Universität Karlsruhe (TH) von der Gründung 1825 bis zum Jahr 2000, Karlsruhe 2007 (Veröffentlichungen aus dem Universitätsarchiv Karlsruhe, Bd. 1).

König, Wolfgang: Stand und Aufgaben der Forschung zur Geschichte der deutschen Polytechnischen Schulen und Technischen Hochschulen im 19. Jahrhundert, in: Technikgeschichte 48 (1981), S. 42‑67.

Manegold, Karl-Heinz: Universität, Technische Hochschule und Industrie. Ein Beitrag zur Emanzipation der Technik im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der Bestrebungen Felix Kleins, Berlin 1970 (Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 16).

Rothe, Georg: Die Gewerbeschule des Großherzogtums Baden als frühes Modell einer Teilzeitschule im dual‑alternierenden System, Karlsruhe 2011 (Materialien zur Berufs- und Arbeitspädagogik der Projektgruppe Vergleichende Berufspädagogik KIT, Bd. 15).

Abbildungen

Abb. 1: Landesverein Badische Heimat e. V. (Hg.): Badische Heimat. Zeitschrift für Landes- und Volkskunde, Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz 73 (1993), S. 396.

Abb. 2: Hoepke, Klaus-Peter: Geschichte der Fridericiana. Stationen in der Geschichte der Universität Karlsruhe (TH) von der Gründung 1825 bis zum Jahr 2000, Karlsruhe 2007 (Veröffentlichungen aus dem Universitätsarchiv Karlsruhe, Bd. 1), S. 38.

Abb. 3: Badische Zentralregierung (Hg.): Großherzoglich Badisches Staats- und Regierungsblatt 32, Nr. XXVII (1834), S. 217‑224, hier S. 219.

Zum Autor:

Daniel Ott studiert Lehramt an Gymnasien (Fächer: Deutsch/Geschichte). Er interessiert sich besonders für deutsche Literatur- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

  1. Vgl. Fischer, Wolfram: Der Staat und die Anfänge der Industrialisierung in Baden, Bd. 1, Berlin 1962, S. 161 f. []
  2. Vgl. Schnabel, Franz: Die Anfänge des technischen Hochschulwesens. Aus der Festschrift anlässlich des 100jährigen Bestehens der Technischen Hochschule Fridericiana zu Karlsruhe, Karlsruhe 1925, S. 34. []
  3. Vgl. König, Wolfgang: Zwischen Verwaltungsstaat und Industriegesellschaft. Die Gründung höherer technischer Bildungsstätten in Deutschland in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 21 (1998), S. 115‑122, hier S. 120. []
  4. Vgl. Fischer 1962, S. 166. Durch die Einnahme dieser lokalen Perspektive wird ferner das von Fischer aufgezeigte Desiderat beseitigt. []
  5. Vgl. Zier, Hans Georg: Die Industrialisierung des Karlsruher Raumes. Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte Badens, in: Oberrheinische Studien II (1973), S. 335‑372, hier S. 338. []
  6. Vgl. dazu ausführlich Haverkamp, Frank: Staatliche Gewerbeförderung im Großherzogtum Baden. Unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung des gewerblichen Bildungswesens im 19. Jahrhundert, Freiburg i. Br.; München 1979 (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 29), S. 44‑54. []
  7. Vgl. ebd., S. 61. []
  8. Schnabel 1925, S. 35. []
  9. Vgl. Haverkamp 1979, S. 63. []
  10. Vgl. Badische Zentralregierung (Hg.): Großherzoglich Badisches Staats- und Regierungsblatt 30, Nr. LIV (1832), S. 439‑444, hier S. 441 f. []
  11. Haverkamp 1979, S. 66. []
  12. Vgl. Winter, Ludwig Georg: Polytechnische Schule in Karlsruhe, in: Allgemeine Schulzeitung 2, Nr. 130 (1825), Sp. 1033‑1036, hier Sp. 1034 f. []
  13. Vgl. Nebenius, Karl Friedrich: Über technische Lehranstalten in ihrem Zusammenhange mit dem gesammten Unterrichtswesen und mit besonderer Rücksicht auf die polytechnische Schule zu Karlsruhe, Karlsruhe 1833, S. 132 f. []
  14. Ebd., S. 134 f. []
  15. Vgl. Schnabel 1925, S. 42. []
  16. Vgl. Haverkamp 1979, S. 68 f. []
  17. Vgl. Nebenius 1833, S. 122 f. []
  18. Vgl. ebd., S. 101 f. []
  19. Vgl. Badische Zentralregierung (Hg.): Großherzoglich Badisches Staats- und Regierungsblatt 32, Nr. XXVII (1834), S. 217‑224, hier S. 219. []
  20. Vgl. ebd., S. 218 f. []
  21. Vgl. Nebenius 1833, S. 78 f. []
  22. Vgl. Fischer, Wolfram: Ansätze zur Industrialisierung in Baden 1770‑1870. In: VSWG 47 (1960), S. 186‑231, hier S. 230. []
  23. Vgl. Haverkamp 1979, S. 70; dagegen Fischer 1962, S. 165. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.